Naturschutz in Wistedt und Umgebung

Unsere Wistedter "Energiedetektive" - Kommunale Agenda 21 in der Samtgemeinde Tostedt e.V.

Karte mit den Moorgebieten (und eingezeichneten Wanderwegen in und um Wistedt)!

Kauers Wittmoor


Kauers Wittmoor:
Das Naturschutzgebiet Kauers Wittmoor einschliesslich der ehemaligen Sandgrube südlich der B75 ist etwa 34 ha groß. Im Bereich von nährstoffarmen Sickerwasser haben sich Moorvegetationsbestände entwickelt mit Moorheide, Gagel- und Weidenbüschen sowie Bruchwäldern. Die grundwasserfernen Bereiche sind durch Heide und Magerrasen gekennzeichnet. In der ehemaligen Sandgrube, mit weitgehend mageren Standorten, befinden sich Kleingewässer, die, wie auch die vorgenannten Lebensräume, eine Bedeutung für bestandsbedrohte Tier- und Pflanzenarten haben.

Großes Moor:
Das Naturschutzgebiet Großes Moor nördlich der Sittenser Str. hat eine Größe von ca. 157 ha einschließlich der Flächen die zu Tostedt und Todtglüsingen gehören. Die Bedeutung des Gebietes liegt in seinen Moor-Lebensräumen, mit ihren De- und Regenerationsstadien, vor allem mit hochmoortypischen Vegetationsbeständen und deren Regenerationsformen in Torfstichen sowie der randlich liegenden Bruchwälder, Weidenbüsche, Heidebestände und Grünflächen. Kennzeichnend ist auch die Ungestörtheit des Gebietes, von der vor allem seltene und gefährdete Vogelarten profitieren.

Großes Moor

Obere Wümmeniederung

Obere Wümmeniederung:
Dieses Gebiet hat eine Gesamtgröße von ca. 1430 ha. Es umfasst die gesamte Wümmeniederung und große Bereiche der begleitenden Feuchtgebiete von Ottermoor bis an den Wistedter Ortsteil Wümme heran. Der größte Teil liegt außerhalb der Gemarkung Wistedt. Hervorzuheben ist der weitgehend naturnahe Verlauf der Wümme und ihrer Nebenbäche, der vielfältig strukturierte Talraum mit Feuchtwiesen, Röhrichten, Hochstaudenfluren, Feuchtheiden, Bruch- und Auewäldern, Feuchtgebüschen, den nährstoffarmen Stillgewässer und den Torfstichen mit Hochmoorregenerationszellen sowie die höher gelegenen Randbereiche und Dünenfelder mit Sandheiden und Magerrasen. Aufgrund der Strukturvielfalt und der relativen Ungestörtheit, ist das Gebiet von besonderer Bedeutung für seltene und gefährdete Tier- und Pflanzenarten.


Oste und Wümme:

Die Oste ist ein 145 km langer Nebenfluss der Elbe. Sie entspringt in Schillingsbostel zwischen Tostedt und Otter. Am Wistedter Regenrückhaltebecken beginnt der Ostegraben und mündet kurz vor Ostebrücke Hutscher Weg in die Oste.

Die Wümme ist ein 124 km langer Quellfluss der Lesum, die nach 10 km bei Bremen Vegesack in die Weser mündet. Sie entspringt am Südwesthang des Wilseder Berges im Herzen der Lüneburger Heide.

Oste und Wümme
Quellen: Landkreis Harburg Umweltbericht, Wistedter Chronik

zurück