Wist, wie dat Dörp enstünn!
- von Walter Bostelmann, Bremerstr. 37 b, 21255 Tostedt -

Wist wür ierstmals 1244 schriftlich erwähnt. In dat Joahr verköff Amelung von Wittenborg, Domherr in Verden un Probst to St. Andreas in Verden, sienen Besitz in Rade un Diersdörp. Düsse Verkööp wür up eene Gerichtsverhandlung, dat heet tomals Gothinc, in dat Dörp Hullnst (Hollenstedt). Hierbi sünd veele Geistlige, twee Adelige un miehrere Burn at Tügen. Un düsse Burn stammt alle ut de Ümgegend von Töst, nämlich ut Glüsigge (Dotglüsen), Wisthede (Wist), Everoldesthorpe (Eberstorf) un Avenhusen (Apens), de letzten twee heet hüt Heidenau. Die Wister heet Richardo (Richard) Salomone (Salomo), Ricvino (Ricvin) un Sifrido (Siegfried). De Urkund is latinsch schreben, drüm häbt de Vörnamen een latinsche Form. (Chronik Siet 12)

Ik glöv dat ierste Hus in Wist kann etwa 500 Joahr freuher baut ween, aber dat gifft keene Bewiese. Na de Utgrabung von de freuhere Kark von Dr. Drescher, hät de ierste Kark dor schon üm 800 stahn, se har Platz för 200 Personen, aber so veel Minschen wohnen ja nicht in Töst. So mutt dat noch eenige Naberdörper mit een poar Hüser geben hem’. Dortau tell ik ok Wist mit vielicht dree Hüüs, wobi Töst etwa 8 - 10 Hüüs har (Bauk IV , Siet 5). Üm 1500 har Wist schon siene tein Vollhööf, denn würn ja in 700 Joahr in Schnitt pro Joahrhunnert een Hus baut.

De Waterscheid - zum Vergrößern bitte anklicken!
Klicken Sie auf
die nebenstehende Zeichnung,
um das Bild der Wasserscheide zu vergrößern!
Weitere Kapitel:
De groden Mauern
De Trifft
De Burn
De Ablöse
Wist üm 1500
De Chronik gifft dat bin Bürgermeister *** Heft von Hermann un Erika gifft in Baukhannel
De Bäuker: Geschichten mit Geschichte in Wister Plattt I - V sünd be mi tau kriegen!
zurück